Donnerstag, 1. Juni 2017

Ausgeflogen ...

... ist heute (fast) die ganze Belegschaft - wir hatten unseren jährlichen Betriebsausflug. Im Vorfeld gibt es gerne mal Gemecker, obwohl wir über drei oder vier Ziele abstimmen, manch eine/r ist im Urlaub oder kommt aus anderen Gründen nicht mit, aber wir neunzehn, die heute unterwegs waren, hatten einen sehr schönen Tag.

Aufgrund des unbeständigen Wetters - beim losfahren hat es gleich mal kräftig geschüttet - haben wir den geplanten Vormittasspaziergang gegen einen Besuch im Mittenalder Geigenbaumuseum getauscht und es hat allen gut gefallen:



Wir haben zwei interessante Filme über den Geigenbau und die Geigenbauschule in Mittenwald angeschat bevor wir uns im Museum umgesehen haben. Obwohl ich viele Jahre ganz in der Nähe daheim war, habe ich garnicht so realisiert, wie bedeutend die Mittenwalder Geigen und die Schule sind - wieder was gelernt :-))

Danach ging es per Auto fast bis nach Wamberg, das letzte Stückerl sind wir zu Fuß gegangen




dort haben wir auf der Terrasse des Gasthofs richtig guad zu Mittag gegessen, haben von unserem Kollegen eine Führung in der Kirche und durch seinen Bauernhof bekommen. Die meisten der ca. hundert Schafe sind schon draußen, ein paar "Nesthocker" habe uns freudig blökend begrüßt.



Ein schöner entspannter Tag im Kreis der Kolleginnen und Kollegen,
Zeit zum ratschen, gutes Essen und ein bisserl Bildung -
schöner kann ein Betriebsausflug doch nicht sein :-)))

Donnerstag, 11. Mai 2017

Die Eisheiligen ...

.... warten wir jetzt noch ab, aber dann geht's raus auf den Balkon!

Einstweilen schauen die Tomatenpflänzchen sehnsüchtig aus dem Wohnzimmerfenster


und die Pelargonie (ein Geschenk zum Geburtstag letztes Jahr und dank Sohn unter dem Dachfenster im Treppenhaus überwintert) wächst und gedeiht in der Küche


Ich hoffe, wir dürfen auch indoor beim Naturdonnerstag dabei sein, der von Jutta zu Ghislana umgezogen ist.

Sonntag, 7. Mai 2017

Die letzte "offizielle" Sonntagsfreude ...


 ... gab es vor zwei Wochen bei Rita. Schade, aber ich kann Rita auch verstehen, denn ich bin in letzter Zeit seeeehr blogfaul, außerdem bewegungsfaul und überhaupt faul ...

Bei mir ist der Sonntag der Tag, an dem ich am ehesten Zeit für's bloggen finde, von daher werde ich für mich  meine Sonntagsfreude als Motto behalten.

Und an diesem Wochenende gab's nach anfänglichem Zögern gestern und heute was zum Freuen (wenn man genau hinschaut, gibt es jeden Tag etwas zum Freuen, nur lässt es sich oft nicht fotografieren oder ist keinen Blogpost wert ...)

Gestern habe ich das gemacht, was ich samstags gerne mache, länger schlafen, lesen, rumtrödeln, ein bisschen Haushalt, im Dorfladen einkaufen ... Zwischendurch war die Sonne total verschwunden, aber als sie sich wieder blicken ließ, habe ich mich zu einer kleinen Radltour aufgemacht - 10 km im Schneckentempo - schee war's


Heute hat der Himmel dann nur grau ausgeschaut, und wie ich mich dann endlich nach Mittag auf den Weg ins Ammertal gemacht habe, hat es schon geregnet. Aber trotzdem - oder gerade deswegen ... - war es wunderschön. Manchmal tut es richtig gut, wenn einem der Wind mal die Spinnwecken aus dem Hirn blast ;-))





Meine Sonntagsfreude:
draußen unterwegs



Sonntag, 9. April 2017

Sonntagsfreude - positive Kleinigkeiten im Alltag


 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten:
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.
 

Momentan hadre ich ein bisschen ziemlich mit mir, die Fastenvorhaben sind so gut wie gescheitert, mein kleines Fitness- und Ernährungsprogramm ist durch eine langlebige Erkältung aus der Bahn geraten, ich bin grad mal wieder ziemlich plan- und lustlos ...  Da tut es gut, am Sonntag Rückschau auf die positiven Kleinigkeiten im Alltag zu halten:
 
letzte Woche Sonntag ein spontaner, langer Kaffeeplausch mit einer Freundin in der Eisdiele
anschließend noch alleine zu einem Rundgang um den Geroldsee aufgebrochen
(davon stammen alle heutigen Natur-Fotos, mit dem Handy aufgenommen) 
und kurz vor einem heftigen Regenschauer wieder am Auto angekommen
 
 
am Montag Abend eine besinnliche Stunde
bei den Exerzitien im Alltag mit Impulsen, gemeinsamen Singen
und auch ein paar privaten Gesprächen


morgens beim Aufwachen - trotz noch geschlossener Fenster
fröhliches Vogelgezwitscher zu hören


auf fb von einem ausgezeichneten Hobbyfotografen ein Lob
für mein mittelmäsiges Handyfoto (nächstes Bild) bekommen
 

am Donnerstag nach Feierabend auf einen Ratsch und einen superleckeren
Apfelstrudel bei meiner Schwester und liebem Besuch vom Tegernsee gewesen
wink zu Susie und Claudia,
und weil ich kein Strickzeug mit hatte, wurde kurzerhand 
ein bei Susie lagernder Strang gewickelt, 
eine Nadel ausgeliehen und ein Jahrhundert-Werk angeschlagen 


am Freitag ein netter Abend mit zwei Freundinnen und dem Erstgeborenen,
der ganz unproblematisch einen Blick auf das Kabelchaos
im neuen Wirkungsbereich von Natalie geworfen hatte
und dafür mit einer guten Halbe Bier belohnt wurde

 
für's Ehrenamt beim Literarischen Strickabend
(wobei das viel mehr Spass als Arbeit macht)
von der Bürgermeisterin mit einer Berg- und Talfahrt auf den Wank beschenkt worden
 

  trotz vieler UFOs im Handarbeitskorb ein neues, buntes Projekt gestartet,
das - wenn es iiiirgendwann mal fertig wird, den Sattel meines Radls zieren soll
 
 
gestern Abend zum ersten Mal bei Jahresgottesdienst, Mitgliederversammlung 
und geselligem Beisammensein der Katholischen Frauengemeinschaft im Ort gewesen
- ein schöner Abend
 

Wenn ich genau hinschaue, hab' ich es doch richtig gut.  
Darum frag' ich mich dann immer wieder, 
warum es mir trotzdem oft nicht gut geht.

Barbara von 60 Grad Nord hatte es kürzlich für sich so ähnlich formuliert,
diese Überschrift  hat mich so angesprochen, dass sie mich sehr beschäftigt.
Ich hoffe, es ist okay, wenn ich mir die Worte "ausgeliehen" habe.

Deshalb meine Sonntagsfreude:
positive Kleinigkeiten im Alltag

 
 

Sonntag, 2. April 2017

Sonntagsfreude - Wellness für die Seele

 ... eigentlich wollte ich letzten Sonntag über einen gebuchten Oasentag am Samstag berichten, leider hatte mir eine doofe Erkältung einen Strich durch's Wochenende gemacht und ich habe die beiden Tage das Bett gehütet. Am Montag habe ich einen Urlaubstag zur Erholung genutzt, und konnte dann Gott-sei-Dank am extra vom letzten Jahr aufgesparten Urlaubstag einen Seelen-Wellnesstag im Kloster genießen.

Zwei Mal im Jahr gibt es im Kloster St. Martin Bernried einen Tag zum Projekt "Frauen leben", diesmal war das Thema "Die Weisheit als Lebensgefährtin (Buch der Weisheit, Kap. 6 u.8)".
Wie immer war es ein wunderbarer, erholsamer Tag, mit vielen Gedankenanregungen, guten Gesprächen, leckerem Essen und Kuchen, Mittagspause im Garten ....




Im  Laufe des Seminars sollten wir aus der Vielfalt der schönen Wörter im Buch der Weisheit, Kap. 7,22 - 7,30 eines auswählen, das uns am meisten angesprochen hat, und ich habe spontan das Wort "KLAR" gewählt. Deshalb bin zum Abschluß des Tages an den See gegangen, ich liebe das klare Wasser dort, aber auch in anderen Seen, Bächen und Flüssen

Und ich wünsche mir, dass ich im Herbst ein paar Tage in Bernried verbringen und auf der Ostschleife der "Heiligen Landschaft Pfaffenwinkel" wandern kann.


Sonntagsfreude
Ein wundervoller Frühlingstag - zum Auftanken
 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten:
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.